Besuch der dritten Klassen auf dem Pferdehof

Am Montag haben wir uns um 8 Uhr an der Schule getroffen, um zum Pferdehof zu gehen. Wir sind durch den Wald nach Wolfartsweier gelaufen.

Es hat sogar geregnet und gewittert.
Auf dem Pferdehof hat uns Herr Postweiler etwas über Pferde erzählt. Dann hat er ein Pferd geholt und uns gezeigt, wie man die Hufe mit dem Hufkratzer sauber macht. Später haben wir das Pferd gestreichelt, es hat uns angeniest. Zum Schluss durften wir reiten.
Dann sind wir zum Zündhütle gelaufen und mit dem 24er Bus heimgefahren. In der Schule haben wir uns verabschiedet und sind nach Hause gegangen. Es war ein schöner Tag.
Frederick, 3a


Am 23. April besuchten wir, die Klasse 3b der Schule im Lustgarten, den Pferdehof in Wolfartsweier.
Um 9.30 Uhr liefen wir bei strömenden Regen los.
Kurz vor der Ankunft legten wir noch eine kleine Pause ein.
Auf dem Pferdehof begrüßte uns Herr Postweiler.
Er stellte uns das Pferd Erwin vor, auf dem wir dann
später reiten durften. Davor striegelten und streichelten wir ihn.
Zum Schluss fütterten wir Erwin und dann verabschiedeten wir uns.
Nun liefen wir zum Zündhütle und stiegen in den Bus zurück zur Schule.
Linus, 3b

Am Montag, dem 23. April gingen wir zu Fuß zum Pferdehof von Manfred Postweiler, welcher in Wolfartsweier liegt. Herr Postweiler hat uns dort das Pferd Erwin vorgestellt und auch gezeigt, wie sich der Huf entwickelt hat. Danach durften wir noch, von Herrn Postweiler geführt, reiten und Erwin füttern. Als es zum Rückweg ging, kamen wir an einen Fluß und eine Brücke. Dort durften wir Sachen ins Wasser schmeißen. Wenn wir etwas hineinschmissen, liefen wir danach immer auf die andere Seite der Brücke, um zu sehen, wie es weiter schwimmt. Als wir beim Zündhütle angekommen waren, sind wir mit dem Bus zurückgefahren.
Konstantin S., 3b


Am 23.4.2018 wollten wir zum Ponyhof laufen. Zuerst hat es total geregnet, deswegen konnten wir erst später nach Wolfartsweier (da lag der Ponyhof) laufen. Es war ein schöner Weg, den wir gelaufen sind. Man konnte sich unterhalten, nur ein bisschen blöd war, dass wir in Zweierreihen gehen mussten. Aber als wir dann im Wald angekommen waren, durften wir die Zweierreihen endlich auflösen. Jetzt konnten wir uns mit dem jedem unterhalten. Als wir dann ankamen, hat uns ein Herr begrüßt, der Herr Postweiher heißt. Zuerst sind wir an einen Zaun gegangen und Herr Postweiher hat uns erklärt, dass Pferden Regen überhaupt nichts ausmacht. Danach haben wir ein Pferd, das Erwin heißt, gestriegelt und gekämmt. Nach einer Weile hat Herr Postweiher gefragt, ob wir Helme dabei hätten und ob wir reiten wollen würden. Natürlich wollten alle reiten, aber es gab nur 2 Helme. Deswegen haben wir uns immer abgewechselt. Das Reiten fand ich am allerbesten. Als dann auch der letzte mit Erwin geritten war, durften wir ihn noch füttern. Ich habe ihm einen halben Apfel gegeben. Auf dem Rückweg haben wir an einem Bach angehalten und Pause gemacht. Wir haben Stöcke von der Brücke geworfen und sind auf die andere Seite der Brücke gerannt, um unser „Bötchen“ noch schwimmen zu sehen. Danach haben wir uns wieder aufgestellt und sind zum Zündhütle gegangen, wo wir mit dem Bus zur Schule gefahren sind. Als wir an der Schule ankamen, hat die Sonne geschienen.
Mina-Sophie, 3b


Am Montag 23 April waren wir auf einem Pferdehof in Wolfartsweier.
Wir sind auf dem Hinweg gelaufen.
Der Führer hieß Herr Postweiler.
Er hat uns alles über Pferde erzählt.
Wir lernten ein Pferd namens Erwin kennen.
Es war sehr nett, wir durften ihn sogar bürsten.
Am Ende durften wir sogar reiten und danach durften wir ihn füttern.
Dann gingen wir bis zum Zündhütle und fuhren den Rest mit dem Bus.
Ben,  3b

Unser Besuch auf dem Pferdehof 2018
Am Montag, den 23. April, besuchte unsere Klasse den Reiterhof von Manfred Postweiler in Wolfartsweier. Auf dem Hinweg schüttete es und wir wurden pitschenass. Herr Postweiler begrüßte uns freundlich und nahm uns mit zum Offenstall, wo zwei Pferde standen. Am brauen Pferd Erwin erklärte er uns alles, was man über das Pferd wissen sollte. Dann durften wir Erwin putzen und auf ihm reiten. Wir fütterten ihn auch mit Karotten und Äpfeln und hatten viel Spaß dabei. Am Schluss schenkten wir Herrn Postweiler zum Dank eine Karte von der ganzen Klasse. Auf dem Rückweg fuhren wir ab dem Zündhütle mit dem Bus.
Sophie, 3b

Ich fand es blöd, als es geregnet hat. Mir hat es gefallen, als wir geritten sind. Ich fand es toll, als wir Erwin füttern durften. Er ist ein super nettes Pferd.
Interessant waren die Erklärungen von Herr Postweiler über Pferde. Zum Beispiel, dass es Pferden nichts ausmacht, wenn es gewittert oder regnet. Und dass sie Fluchttiere sind – das wusste ich bisher nicht.
Auf dem Heimweg sind wir durch schöne Gewächshäuser gelaufen. Ich habe mich gefreut, als ich Mathilda im Bus gesehen habe. 
Alessio, 3a


Als wir zum Pferdehof gegangen sind, haben wir uns zur ersten Stunde getroffen. Dann sind wir losgegangen. Wir sind zuerst über den Zebrastreifen gelaufen. Dann sind wir in die Dürrenwettersbacher Straße abgebogen. Als wir beim Wald waren, sind wir den Berg hochgelaufen und dann abgebogen. Dann sind wir einen Waldweg gelaufen. Danach wurde Alessio an die Kreuzung gebracht. Dann sind wir zum Pferdehof gelaufen. Dann hat es angefangen zu regnen und zu gewittern. Wir mussten eine Pause unter dem Baum machen. Da haben wir schon zwei Pferde gesehen. Als es wieder nachgelassen hat zu regnen, sind wir weiter gelaufen und beim Pferdehof angekommen.
Dort haben wir Herr Postweiler getroffen und er hat uns in den Stall gelassen und Erwin, das Pferd geholt. Dann hat er uns Sachen über das Pferd erzählt, wie z.B. dass Pferde die Temperatur von 5 Grad am besten finden und dass Pferde in der freien Wildnis über 20 Kilometer pro Tag laufen. Danach durfte jeder eine Runde reiten. Das fand ich cool und die anderen auch. Als wir fertig waren mit Reiten, haben wir mit Lean, Yannik und Fredi Fußball gespielt. Fredi war im Tor, Yannik und Lean haben gewonnen. Dann hat Fredi aufgehört Fußball zu spielen und die Pferde gefüttert. Ich bin auch zum Füttern gekommen und habe zwei Karotten verfüttert. Herr Postweiler hat uns noch Äpfel geschnitten. Es war ganz schön eklig die Pferde zu füttern, weil wir dann Spucke auf den Händen hatte. Die Spucke war ganz schön weiß und sag eklig aus. Dann musste das Pferd zurück auf die Weide und die 3b ist gekommen. Danach haben wir die Pferde auf der Weide noch gefüttert. Wir haben ihnen ganz schön viel Gras in ihr Gehege geworfen. Man durfte ihnen auch Äpfel zuwerfen. Gabi hat am meisten die Pferde gefüttert. Dann mussten wir leider wieder gehen.
Als wir auf dem Rückweg waren, haben wir die 3b gesehen, wie sie Erwin angeschaut haben und Herr Postweiler ihnen von ihm erzählt hat. Danach haben wir einen Transporter gesehen, der ein Klo getragen hat, das fanden wir lustig. Dann sind wir zum Zündhütle gelaufen, auf dem Weg dorthin haben wir über Nerfs geredet. Wir sind über einen sehr sehr langen Matschweg gelaufen und dann waren wir beim Zündhütle. Wir mussten 4 Minuten auf den Bus warten und sind dann hoch zur Schule gefahren. Die Begleitperson war die Mutter von Konrad. Nach diesem tollen Tag wussten wir alle viel mehr über Pferde und hatten alle große Lust selbst Reiten zu lernen.
Peer, 3a


Die Wanderung durch den Wald zum Pferdehof hat mir Spaß gemacht.
Schon als wir losgingen waren dunkle Wolken am Himmel. Kurz vor dem Pferdehof fing es plötzlich stark an zu regnen. Außerdem blitzte und donnerte es. Oh, wie unheimlich! Wir stellten uns unter ein Gebüsch und warteten 5 Minuten. Da der Regen aber nicht aufhörte, rannten wir das letzte Stück zum Pferdehof. Als wir ankamen, waren wir klitschnass.
Herr Postweiler zeigte uns an Erwin wie man einen Pferdehuf sauber macht. Die Pferdebeine machte er mit der Kardätsche sauber. Dabei löste sich viel Winterfell von Erwin. Außerdem erklärte er uns, dass alle 6 Woche die Hufeisen ausgewechselt werden müssen. Dann sagte er uns, dass die Pferde sich bei 7 Grad am wohlsten fühlen.
Danach durften wir alle eine Runde reiten und konnten noch Erwin und die anderen Pferde füttern.
Als unsere Parallelklasse kam, liefen wir über die Felder zum Zündhütle, stiegen dort in den Bus und fuhren wieder nach Hohenwettersbach.
Vielen Dank für den tollen Ausflug.
Konrad, 3a

Wir haben uns am Montag, den 23.4.18, zur ersten Stunde in der Schule getroffen und sind dann im Anschluss zusammen nach Wolfartsweier zum Reiterhof gewandert.
Inmitten der Felder hat uns ein gewaltiger Regenschauer überrascht. Klatschnass, aber glücklich sind wir kurze Zeit später auf dem Reiterhof angekommen. Dort hat uns Herr Postweiler, der Besitzer, empfangen und in einer Pferdebox das Pferd Erwin vorgestellt. Nun haben wir viele Informationen über Pferde, wie zum Beispiel zum Winterfell und den Hufeisen bekommen. Jetzt sattelte Herr Postweiler Erwin und wir durften alle eine Runde reiten. Der Rückweg war trocken und kurz, denn wir haben den Bus zur Schule genommen.
Trotz nasser Socken ein toller Ausflug!      
Christoph, 3a

vielen Dank, dass wir das Pferdehof besuchen durften - es war super.
Wir sind zu Fuß nach Wolfartsweier gelaufen und uns hat ein Sturm erwischt.
Nass, aber mit guter Stimmung sind wir bei den Pferden angekommen. Der Besitzer hat uns vieles über die Pferde erzählt. Alle Kinder sind mit dem Erwin geritten und haben Max mit Heu gefüttert - das hat uns Spaß gemacht.
Die Besitzerin heißt Gabi, wie ich - das fand ich toll.
Es war ein tolles Erlebnis.
Gabriel, 3a

Am Montag, den 23.4.2018 sind wir zum Pferdehof nach Wolfartsweier gelaufen. Unterwegs sind wir in einen heftigen Regen und ein Gewitter gekommen, darum mussten wir uns unter Bäume stellen und uns wärmer anziehen. Als es zum Glück nicht mehr so stark geregnet hat, sind wir weiter zum Pferdehof gelaufen.
Dort angekommen ist meine Klasse und ich in einem Stall untergestanden. In der Zeit hat Herr Postweiler, der Besitzer vom Hof, ein Pferd namens Erwin von der Weide geholt und uns Spannendes über Pferde erzählt.
Als es zum Glück aufgehört hat zu regnen, durften wir sogar auf Erwin reiten. Nachdem ich geritten bin, haben Elisa, Daria, Rebecca und ich die Pferde auf der Weide gefüttert und gestreichelt. Das hat viel Spaß gemacht. Doch dann mussten wir leider schon gehen ,weil unsere Parallelklasse gekommen ist, um auch etwas zu lernen.
ALSO ICH FAND ES SEHR SEHR LUSTIG UND TOLL. ICH HOFFE, DASS WIR NOCHMAL SO EINEN SCHÖNEN AUSFLUG MACHEN.        
Amelie, 3a